Bild von Pawel Czerwinski für Social Media auf Jobsuche

LinkedIn, Instagram, TikTok & Co.: Via Social Media auf Jobsuche?

In der heutigen digitalen Ära spielen soziale Medien eine immer größere Rolle bei der Jobsuche und der beruflichen Entwicklung. Plattformen wie LinkedIn, Instagram und TikTok bieten verschiedene Möglichkeiten, sich beruflich zu präsentieren und Verbindungen zu knüpfen. In diesem Blogbeitrag werfen wir einen Blick darauf, was LinkedIn, Instagram, TikTok und andere soziale Medien für die Jobsuche leisten können und wie Unternehmen diese nutzen können.

LinkedIn / Xing: Die professionellen Netzwerke

LinkedIn und Xing gelten als professionellste soziale Netzwerke und ist für berufliche Zwecke optimal geeignet. Hier sind einige der Vorteile:

  1. Networking: Sie bieten eine Plattform, um professionelle Kontakte zu knüpfen, sich mit Branchenexperten zu vernetzen und Einblicke in Unternehmen zu erhalten.
  2. Jobangebote: Auf LinkedIn werden viele Stellenangebote veröffentlicht. Du kannst dich direkt bewerben und hast die Möglichkeit, dich von Headhuntern entdecken zu lassen.
  3. Profiloptimierung: Du kannst ein umfassendes berufliches Profil erstellen, das deine Qualifikationen, Erfahrungen und Interessen hervorhebt.
  4. Fachliche Diskussionen: LinkedIn und Xing bieten die Möglichkeit, an Diskussionen und Gruppen teilzunehmen, die sich mit deinem Berufsfeld oder deinen Interessen befassen.

Instagram: Die visuelle Plattform

Instagram ist eine visuell orientierte Plattform, die sich besonders für kreative Berufe eignet. Hier sind einige Möglichkeiten, wie Instagram bei der Jobsuche hilfreich sein kann:

  1. Portfolio: Du kannst Instagram verwenden, um ein visuelles Portfolio deiner Arbeit zu erstellen. Das ist besonders nützlich für Künstler:innen, Fotograf:innen, Designer:innen und andere kreative Berufe.
  2. Networking: Du kannst mit Kolleg:innen, Kund:innen und Unternehmen in Kontakt treten, die an deinen Projekten interessiert sind.
  3. Markenbildung: Instagram ermöglicht es dir, deine persönliche Marke aufzubauen und deine Fähigkeiten und Leidenschaften zu zeigen.

Andere soziale Medien:

Je nach Branche und beruflichem Ziel können auch andere soziale Medien von Nutzen sein. X, früher Twitter, eignet sich gut für die Verfolgung von Branchennachrichten und -trends, während Facebook-Gruppen spezifische Fachgebiete abdecken können.

Fazit: Die richtige Balance finden

Die Wahl der richtigen sozialen Medien für die Jobsuche hängt von deinem Berufsfeld, deinen Zielen und deiner Zielgruppe ab. In den meisten Fällen ist eine Kombination aus verschiedenen Plattformen die beste Strategie, um sowohl deine professionelle Präsenz als auch deine Chancen auf dem Arbeitsmarkt zu stärken. Denke daran, deine Profile regelmäßig zu aktualisieren, professionell zu bleiben und dich aktiv zu vernetzen, um das Beste aus sozialen Medien für deine berufliche Entwicklung herauszuholen.


Die Sicht der Arbeitgeber:innen

Auch aus der Sicht von Arbeitgeber:innen spielen Social Media Plattformen eine immer größere Rolle.

LinkedIn / Xing: Die professionellen Netzwerke

Für Arbeitgeber:innen sind LinkedIn und Xing eine äußerst wertvolle Plattformen, wenn es darum geht, qualifizierte Kandidat:innen zu finden. Hier sind einige Gründe, warum LinkedIn und Xing für Arbeitgeber*innen von Bedeutung sind:

  • Gezielte Suche nach Fachkräften: Arbeitgeber:innen können mithilfe von Suchfunktionen gezielt nach Kandidat:innen suchen, die ihren Anforderungen entsprechen. Dies ermöglicht eine effektive und zeitsparende Vorauswahl.
  • Professionelle Profile: LinkedIn-Profile bieten umfassende Informationen über die berufliche Geschichte, Qualifikationen und Erfahrungen der Kandidat:innen. Dies erleichtert die Beurteilung der Eignung für eine bestimmte Position.
  • Networking und Referenzen: Arbeitgeber:innen können über LinkedIn-Kontakte gemeinsame Bekannte und Referenzen prüfen, was zur Validierung der Kandidat:innen beitragen kann.
  • Stellenanzeigen: Arbeitgeber:innen können Stellenangebote auf LinkedIn veröffentlichen, um eine große Zielgruppe zu erreichen. Die Plattform bietet auch Werbemöglichkeiten, um offene Stellen hervorzuheben.

Instagram: Die visuelle Plattform

Instagram wird von Arbeitgeber:innen weniger häufig für die direkte Rekrutierung genutzt, hat aber dennoch Potenzial. Gerade im Bereich Personalmarketing wird es für Unternehmen immer interessanter. Hier sind einige Aspekte, die Arbeitgeber:innen beachten sollten:

  • Kreativer Einblick: Instagram-Profile von Bewerber:innen können Einblick in deren kreative Fähigkeiten und Persönlichkeit geben, insbesondere in kreativen Branchen wie Design, Kunst oder Mode.
  • Unternehmenskultur und Engagement: Arbeitgeber:innen können sehen, wie potenzielle Kandidat:innen mit ihrer Arbeit und ihrer Branche interagieren. Dies kann Aufschluss über ihr Engagement und ihre Leidenschaft geben.
  • Authentizität: Instagram kann Arbeitgeber:innen helfen, die Authentizität und die Interessen der Kandidat:innen besser zu verstehen.
  • Aufmerksamkeit: Durch passende Werbung auf der Plattform können Unternehmen auf sich aufmerksam machen. Gerade auf Instagram befindet sich eine Zielgruppe, die die networking-Plattform LinkedIn nicht so regelmäßig nutzt. Durch geeignete Werbung auf Instagram, zeigen die Unternehmen, dass sie aktiv auf Personalsuche sind.

TikTok: Dier aufstrebende Plattform

TikTok ist für Arbeitgeber:innen in der Regel weniger relevant als LinkedIn und Instagram, aber es gibt einige potenzielle Vorteile:

  • Kreativität und Innovation: In einigen kreativen Branchen kann TikTok eine Plattform sein, auf der Kandidat:innen ihre Fähigkeiten und Ideen auf innovative Weise präsentieren können.
  • Branchenkenntnisse: Arbeitgeber:innen können TikTok nutzen, um Einblicke in aktuelle Trends und Entwicklungen in bestimmten Branchen zu erhalten.
  • Jüngere Zielgruppe: Wenn ein Arbeitgeber:innen nach jüngeren Talenten sucht, könnte TikTok eine Möglichkeit sein, diese Zielgruppe anzusprechen.

Insgesamt hängt die Wahl der Plattform für die Rekrutierung von der Branche, der Zielgruppe und den spezifischen Anforderungen des Arbeitgeber:innen ab. LinkedIn bleibt jedoch die bevorzugte Plattform für die professionelle Jobsuche und Rekrutierung, während Instagram und TikTok eher ergänzende Rollen spielen können. Arbeitgeber:innen sollten ihre Strategien je nach ihren Zielen und Bedürfnissen anpassen, um die besten Talente zu finden.

Welche Sozialen Netzwerke verwendet Ihr in Eurem Unternehmen? Und nutzt Ihr diese auch um Bewerber:innen zu finden? Nutzt Ihr, als Bewerber:innen Social Media auf Jobsuche? Was hilft Euch da besonders weiter? Was versteht Ihr überhaupt nicht? Was funktioniert gut, was eher weniger?
Erzählt uns gerne unter diesem Beitrag davon, diskutiert und/oder verlinkt auf die Seite Eures Unternehmens, zeigt uns, was Ihr uns zeigen wollt!

Bild von Pawel Czerwinski.

teilen auf LinkedIn, Xing oder Facebook
4 1 up up up
Article Rating
Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest
4 Comments
Inline Feedbacks
alle Kommis zeigen
4
0
Wir freuen uns über Deinen Input!x